Matthias Gries | F & E, Ausbilder

Wie lange arbeiten Sie schon bei Weiss?
seit 01. Juli 1986

Warum haben Sie sich damals für Weiss als Arbeitgeber entschieden?
Ich suchte eine Stelle als Chemielaborant, und Fa. Weiss suchte einen Chemielaboranten, da hat es gepasst.

Wie sieht Ihr Aufgabengebiet aus?
Ich gehöre zum Entwicklungsteam von Herrn Dr. Glosch. Speziell befasse ich mich mit Projekten, bei denen Dispersionen, Epoxidharze, Polyurethane oder Lösemittel zum Einsatz kommen. Als Ausbilder für die chem. technischen Berufe begleite und fördere ich junge Menschen, die Chemielaborant oder Produktionsfachkraft Chemie werden möchten. Als Messmittelbeauftragter überwache, prüfe und verwalte ich sämtliche Mess- und Prüfmittel im Geschäftsbereich Klebstoffe. Zusätzlich bin ich noch einer der Sicherheitsbeauftragten, sodass es mir sehr am Herzen liegt, meine Kollegen vor Unfällen und Berufskrankheiten zu bewahren.

Was motiviert Sie in der Tagesarbeit?
Meine vielfältigen Aufgaben. Neue Projekte, bei denen ich schon früh erkenne, dass meine Erfahrung mir hilft „Neues zu schaffen“.

Sind Sie in der Zeit bei Weiss weiter entwickelt und gefördert worden?
Das bleibt nicht aus. Messebesuche, Schulungen von Lieferanten sind obligatorisch. Projekte werden weitestgehend selbstständig bearbeitet. Vor 4 Jahren durfte ich an einem Lehrgang zum Ausbilder teilnehmen. Solch eine Weiterbildung steigert das Selbstwertgefühl, nutzt den Auszubildenden und dem Betrieb.

Wie ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen?
An meinen Schnittstellen zu anderen Abteilungen, wie z. B. Einkauf, Produktion und AWT gibt es nichts zu bemängeln.

Was gefällt Ihnen besonders bei Weiss?
Dass ich in einem modernen Betrieb arbeite, der zwar seit 1815 besteht, aber in punkto Gebäude, Ausstattung und Organisation sich auf dem neuesten Stand befindet. Ein unkompliziertes Verhältnis untereinander. Auf fast allen Ebenen duzt man sich. Man kennt sich und respektiert einander. Neuen Ideen gegenüber ist man aufgeschlossen und man erhält die Möglichkeit diese auch umzusetzen.

Was kann man bei Weiss noch besser machen?
Allen Mitarbeiter mehr Verantwortung zuzutrauen. Je mehr Verantwortung jemand übernimmt, umso mehr identifiziert er sich mit seiner Arbeit.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Natürlich Radfahren, das weiß jeder hier. Jedes Jahr aufs Neue heißt das Ziel: „100x im Kalenderjahr mit dem Fahrrad zur Arbeit“. Und das seit 1995. Montags leite ich eine CVJM Jungenjungschar. Ich möchte den Kindern christliche Werte vermitteln und ihnen eine schöne Zeit schenken. Die restliche Zeit gehört meiner Familie.