Ryszard Kaczorowski | Exportmanager & Tonia Kaczorowski | Vertriebsinnendienst

Wie lange arbeiten Sie bei nun schon bei Weiss?
Ryszard seit 16 Jahren
Tonia seit 10 Jahren

Warum haben Sie sich damals für Weiss als Arbeitgeber entschieden?
Ryszard: Ich habe vorher in Polen im Beschlaghandel gearbeitet. Meine Tätigkeit in diesem Bereich war dem Anforderungsprofil von Weiss sehr ähnlich. Zunächst habe ich dann bei Weiss als Gebietsleiter in Polen angefangen, später wurde ich dann Exportmanager für Ost-Europa.
Tonia: Ich wollte meinem Mann bei seinen Tätigkeiten für Weiss helfen. Wir sind ein gutes Team. 

Wie sieht Ihr Aufgabengebiet aus?
Ryszard: Täglich betreue ich Bestandskunden und suche nach Neukunden in Polen und Ost-Europa.
Wegen der Sprachbarriere nach Deutschland hin, wollen viele Kunden aus meinem Gebiet ihre Landessprache nutzen und suchen deswegen den direkten Kontakt zu mir oder Tonia. 
Tonia: Ich helfe Richard mit dem Aufbau von Kontakten zu potentiellen Neukunden sowie bei der Betreuung der Bestandskunden. Außerdem bin ich für die Monats-Abwicklung zuständig.

Was motiviert Sie in der Tagesarbeit?
Ryszard: Mich motivieren erarbeitete Erfolge in meinem schwierigen Aufgabenfeld, welches ich bei Weiss zu bewältigen habe.  In Ost-Europa ist das Haupt-Thema in der Regel immer der Verkaufspreis, mit dem ich zu kämpfen habe. Ich bin sehr froh, dass Weiss trotzdem auch im Osten sehr attraktiv ist für viele Endkunden.

Wie gefällt Ihnen das Arbeitsklima und die Arbeit bei Weiss?
Ryszard: Das Arbeitsklima ist gut und ebenso die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen.
Tonia: Mir gefällt besonders gut, dass ich meine Deutschkenntnisse nutzen und verbessern kann.

Sind Sie in der Zeit bei Weiss gefördert worden?
Ryszard: Ja, selbstverständlich. Weiss organisiert regelmäßig Vertriebsschulungen und unterstützt mich hier vor Ort.
Tonia: Ich habe ebenso schon an einigen Schulungen teilgenommen.

Wie ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen?
Wir verstehen uns gut zwischen Vorgesetzten und den Mitarbeitern im Innendienst.

Was gefällt Ihnen besonders gut bei Weiss?
Ryszard: Ich fühle mich sehr gut und mir gefällt die familiäre Atmosphäre.
Tonia: Es ist schön neue Leute kennenzulernen. Diese Möglichkeit habe ich bei Weiss.

Was kann man bei Weiss noch besser machen?
Man muss immer konstruktiv denken und sich auf die Problemlösung konzentrieren.

Haben Sie in der Freizeit etwas wofür Sie sich engagieren?
Ryszard: Jeden Donnerstag, wenn ich kann, spiele ich mit meinen Freunden Basketball und Volleyball.
Tonia: Für mich ist der Sport auch sehr wichtig. Ich fahre mit Ryszard zusammen Rad, manchmal gehen wir Schwimmen und im Winter fahren wir Ski. Ich liebe auch Rollschuhlaufen.